Supervision

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) definiert Supervision als „die Bearbeitung von Schwierigkeiten und Problemen, die sich aus der beruflichen Interaktion (bspw. zwischen Therapeut und Patient) ergeben, verbunden mit dem Ziel, eine Verbesserung der beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten im jeweiligen Tätigkeitsfeld des Supervisanden, aber auch seiner persönlichen Ressourcen, herbeizuführen. Supervision zeichnet sich weiterhin durch ihr Setting aus, die durch die Beziehung zwischen Supervisor und Supervisand (bzw. Supervisanden oder Supervisionsgruppe) bestimmt ist. Supervision ist in allen Berufen nötig, in denen Beziehungsarbeit geleistet wird, und stellt heute meistens eher die Regel als die Ausnahme dar.“

Im Bereich Supervision im Rahmen des Emmaus-Institutes habe ich mich auf Einzel- und Gruppensupervision für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in pastoralen, seelsorglichen und kirchlichen Arbeitsfeldern spezialisiert.

Die Supervision kann auch in den Sprachen Englisch, Französisch und Niederländisch durchgeführt werden.

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir, wenn Sie mehr wissen oder einen Termin für einen persönlichen Erstkontakt vereinbaren möchten.